Werte & Geschichte

Glaubwürdig · Kreativ · Verbunden · Hochwertig · Bewahrend

Im Rheingau wurden etwa zwölf Klöster gegründet. Kloster Eberbach gilt dabei als das herausragendste und wurde 1135 unter Mitwirkung von Bernhard von Clairvaux gegründet. Der Klosterbezirk wuchs schnell an. Nach nur 28 Jahren war Kloster Eberbach im Besitz von zwöf Grangien und Höfen. Im Jahr 1141 schenkte der Mainzer Erzbischof Markolf dem Kloster ein sumpfiges Areal am Rheinufer zwischen Eltville und Erbach. Die im Wasserbau erfahrenen Zisterzienser Mönche legten es trocken und es entstand der erste Wirtschaftshof des Klosters. Der „Draiser Hof“ wurde überwiegend zur Bewirtschaftung von Wein- und Obstflächen genutzt und diente den Mönchen zur eigenen Versorgung. Mit der Draiser Aue am gegenüber liegenden Rheinufer gewann der Klosterhof weiter an Bedeutung. Die Ordensregel verpflichtete zu einer angewiesenen Ernährung. Diese sah für jede Mahlzeit zwei gekochte Gemüse sowie die Beigabe von frischen Obst vor. Aufgrund des milden Klimas wurde die dem Kloster geschenkte Rheinaue hierfür bewirtschaftet. Mit seiner direkten Lage am Rhein nahm der Hof auch eine wichtige Bedeutung als Weinlager- und Umschlagsplatz von Waren des Klosters ein, die von hier verschifft wurden.

Seit 1818 gehört der Draiser Hof zur Familie Baron Knyphausen und wird seit 2015 in achter Generation von Baron Frederik zu Knyphausen bewirtschaftet. Der Draiser Hof beheimatet heute das VDP.Weingut Baron Knyphausen sowie das Gutshotel Baron Knyphausen mit verschiedenen Veranstaltungsräumen, sowie 14 Gästezimmern. Seit Oktober 2018 ist die neue moderne Vinothek, das knypHAUS, eröffnet. Das knypHAUS beheimatet auch die Weinbar 1818. Der Gartenpavillon, die Weinlounge 1141, ist ein attraktives Ausflugsziel im Gutspark.